Qi Zhilong

Die Bilder hat uns Qi Zhilong freundlicherweise zur Veröffentlichung auf dieser Seite zur Verfügung gestellt.

Qi Zhilong, Consumer Icons, Öl auf Leinwand, 145 cm × 170 cm, Peking 1992

Qi Zhilong, Jahrgang 1962,  ist ein äußerst prominenter und erfolgreicher Maler der zeitgenössischen chinesischen Kunstszene und einer der bedeutendsten Vertreter der politischen Popkultur. Seine meist großformatigen Bilder zeigen fast ausnahmslos Portraits von Frauen während und nach der Kulturrevolution, mit denen er weltweite Bekanntheit erlangte. Die jungen Chinesinnen mit ihren Uniformen und Mao-Mützen schauen mit makellosen Gesichtern selbstbewusst und hoffnungsvoll in eine unbekannte Zukunft. Obwohl mit Devotionalien der Kulturrevolution als modische Accessoires geschmückt stehen die Frauen für eine neue, weltoffene Gesellschaft. Die großen Bildformate, die bislang eher dem Großen Vorsitzenden vorbehalten blieben, zeigen, wie sehr sich das Land mit seinem Neuen Weg immer weiter vom Mao-Kult entfernt.

Qi Zhilong, Chinese Girls, Öl auf Leinwand, (6x) 41 cm × 33 cm, Peking 1996

So gelingt es Qi Zhilong, eindrucksvoll eine Entwicklung zu zeigen und eine Brücke zwischen einst und heute zu schlagen, indem die nostalgisch verklärten Insignien gleichsam zu Symbolen einer zunehmenden ideologischen Liberalisierung werden. Dominierten in den 90er Jahren – damals entstand Qi Zhilongs berühmter, ihn international bekannt machender Zyklus Consumer Icons – noch die Symbole der Kulturrevolution der 50er und 60er, so blieben die Frauen als Metaphern erhalten, doch steht in seinen heutigen Werken zunehmend die modische Kleidung im Vordergrund, die eine in den letzten zwanzig Jahren entstandene neu entstandene Mittelschicht und Konsumgesellschaft repräsentiert.

Qi Zhilong, Chinese Girl, Öl auf Leinwand, 130 cm × 97 cm, Peking 1997

Mit seiner vielfältigen Bildersprache, die oberflächlich betrachtet einfach „schön“ ist, offenbart Qi Zhilong die Widersprüche und Paradoxien einer sich zunehmend emanzipierenden aber auch anonymer werdenden Gesellschaft, in der immer noch die Kommunistische Partei den Rahmen absteckt. Der die Widersprüche in dem Spannungsverhältnis Gesellschaft, Geschichte und Politik (Partei) im Land der Mitte aufdeckende Qi Zhilong wurde damit zu einer der bekanntesten Avantgardisten der zeitgenössischen chinesischen Kultur und einer der Leitfiguren der frühen politischen Popartkultur Chinas.

Qi Zhilong, Girl, Öl auf Leinwand, 220 cm x 180 cm, Peking 2007

Qi Zhilong wurde 1962 in Hohot in der Inneren Mongolei geboren. Als 25-Jähriger graduierte Qi an der Zentralen Akademie der Feinen Künste in Peking. In den folgenden vier Jahren lehrte er an der Hochschule in Hohhot, bevor er 1992 nach Peking übersiedelte, wo er heute noch in dem Künstlerdorf Songzhuang mit seiner Frau Wen Suhua wohnt und arbeitet, die er übrigens auf vielen seiner frühen Bilder portraitierte.

CURICULUM VITAE

1962                           Qi Zhilong wird in Hohhot in der Inneren Mongolei geboren

1987                           Qi graduierte an der Zentralen Akademie für Feine Künste in Peking   während er in der Factory 541 als Freier Künstler arbeitete

1987                           Qi kehrt nach Hohhut zurück, wo er seine Frau Wen Suhua heiratet

1988-1991                  Qi lehrt an der Hochschule in Hohhut

1992                           Qi Zhilong übersiedelt mit seiner Frau und den Kindern dauerhaft nach Peking, wo er heute noch in dem Künstlerdorf Songzhuang lebt und arbeitet

1993-heute                  zahlreiche Solo- und Gemeinschaftsausstellungen im In – und Ausland

Qi Zhilong, China Beauty No. 2, Öl auf Leinwand, 220 cm x 180 cm, Peking 2008

LISTE DER AUSSTELLUNGEN

1993

  • Chinese Avant-Garde Exhibition, Hanart Gallery, Taipei, Taiwan

1994

  • Consumer Icons – Pop Art by Qi Zhilong, Schoeni Art Gallery, Hong Kong
  • 8+8: Chinese and Russian Avantgarde Art Schoeni Art Gallery, Hong Kong
  • New Trends ’94 Convention and Exhibition Centre Hong Kong
  • Consumer Icons – Pop Art by Qi Zhilong (Soloausstellung), Schoeni Art Gallery, Hong Kong
  • Art Asia ’94 Convention and Exhibition Centre, Hong Kong

1995

  • Images of Women II, Schoeni Art Gallery, Hong Kong
  • Art Trends ’95, Hong Kong Convention and Exhibition Centre, Hong Kong
  • Contemporary Chinese Oil Painting Exhibition – From Realism to Post-modernism, Galerie Theoremes, Brüssel, Belgien
  • Art Asia ’95, Convention and Exhibition Centre, Hong Kong

1996

  • The Masses Model, Beijing Art Museum Gallery, Beijing, China
  • Basel International Art Fair, Basel, Schweiz
  • Art Miami ’96, Miami Beach Convention Centre, USA
  • Elevensie’s – The Avant-garde, Taikoo Place, Hong Kong
  • Art 27 ’96 International Art Fair, Basel, Schweiz
  • Inaugural Exhibition II Schoeni Art Gallery, Hong Kong

1997

  • China Now, Kulturprojekte, Basel, Switzerland ; Toiyo, Japan
  • 8 + 8 -1, Schoeni Art Gallery, Hong Kong; Chicago Art Fair, USA ; Connaught Brown, London;
  • Vierte Etage Galerie, Berlin
  • Green Dog, Contemporary Chinese Art, London

1998

  • Made in China, Nikolaus Sonne Fine Arts, Berlin
  • Allegory-Beijing, Beijing, China

1999

  • Big Icons – Chinese Women, Schoeni Art Gallery, Hong Kong
  • Contemporary Chinese Art Touring Group Exhibition, Shanghai, China ; Melbourne, Australia ;Taipeh, Taiwan
  • Consumer Icons, Schoeni Art Gallery, Hong Kong

2001

  • Take Part II, Galerie Urs Meile, Lucerne, Schweiz
  • Clues to The Future, Red Gate Gallery, Beijing
  • Boys and Girls, Upriver Loft, KunMing; Soobin Art Gallery, Singapur
  • Initial Images – Contemporary Art on Paper, Shanghai Yi Bo Gallery, Peking, China
  • Berlin Art Forum, Berlin

2002

  • Ray Hughes Gallery, Sydney, Australien
  • Chicago Art Fair 2002, USA
  • Summer Invitation, Yan Huang Art Museum, Peking
  • Beijing Inaugural Exhibition, Schoeni Art Gallery, Peking
  • Something like China Pop, Ray Hughes Gallery, Sydney, Australien
  • Welcome China !, Gallery Soardi, Nice, Frankreich

2003

  • Chinese Paintings reflect, Ray Hughes Gallery, Sydney, Australien
  • Images of Women VI, Schoeni Art Gallery, Peking
  • Images of Women VIII, Schoeni Art Gallery, Hong Kong

2004

  • Through the Artists’ Eyes – A tribute to Manfred Schoeni, Schoeni Art Gallery, Hong Kong
  • Galerie Urs Meile, Luzern, Schweiz
  • Le Printemps de Chine, CRAC ALSAC, Altkirchen, Frankreich

2005

  • 8+8-1: Chinese and Russian Avantgarde Art , Schoeni Art Gallery, Hong Kong
  • New Trends ’94, Convention and Exhibition Centre, Hong Kong
  • Consumer Icons – Pop Art by Qi Zhilong (solo), Schoeni Art Gallery, Hong Kong
  • Art Asia ’94, Convention and Exhibition Centre, Hong Kong
  • Schoeni Art Gallery, Hongkong
  • Mahjong – Chinesische Gegenwartskunst, Kunstmuseum Bern, Schweiz
  • Insight into Women, Galerie Michael Schultz Beijing|Berlin|Soeul, Peking

2006

  • Rotational Summer Exhibition, Schoeni Art Gallery, Hong Kong
  • Temptations, Olyyia Oriental, London
  • Works 2005-2006, Galerie Frank Schlag & Cie., Essen

2007

  • 7 Characters – New Art From China, The Mayor Gallery, London
  • Mahjong – Chinesische Gegenwartskunst aus der Sammlung Sigg, Museum der Moderne Salzburg Salzburg
  • News on Paper, Galerie Burkhard Eikelmann, Dusseldorf
  • The Year of the Golden Pig- Contemporary Chinese Art from the Sigg Collection,
  • Lewis Glucksman Gallery, Cork, Irland
  • Retrospective Exhibition, Municipal Art Gallery of Thessaloniki, Griechenland

2008

  • The OLYMP- Works On Paper, Galerie Burkhard Eikelmann, Düsseldorf

2009

  • Half the sky: New works by Qi Zhilong, AW Asia, New York, USA
  • Back to Sense Perception After Political Pop, National Gallery of Indonesia, Jakarta, Indonesien